Spanien | Bilder | Regionen | Infos | Geschichte | Fußball in Spanien | Lexikon | Fiestas | Spanien News
Spanien » Spanien Geschichte » Juan Sebastian Elcano

Juan Sebastian Elcano - Weltumsegler aus Spanien

Werbung:

Der spanische Entdecker Juan Sebastián Elcano (andere Schreibweise Juan Sebastian del Cano) wurde um das Jahr 1476 in Getaria (Gipuzkoa, Baskenland) geboren. Sein Todesdatum ist nicht genau bekannt. Er starb vermutlich am 30. Juli oder 4. August 1526 auf seiner zweiten und letzten Entdeckungsfahrt. Wieder war der Weltumsegler auf den Weg in Richtung Gewürzinseln gewesen.

Elcano war ein Abenteurer, der unter anderem mit dem spanischen General Gonzalo Fernández de Córdoba in Italien kämpfte. 1509 nahm er an einer von Kardinal Cisneros organisierten Expedition in Afrika teil, diese eroberte den Oran. Später siedelte sich Elcano in Sevilla an und machte sein Patent als Kapitän zur See. Er kam mit der spanischen Krone in Konflikt, als er ein Schiff ins Ausland verkaufte, um Schulden zu bezahlen. Um die Wogen zu glätten verpflichtete er sich, Ferdinand Magellan bei seiner Fahrt auf der westlichen Route in Richtung Gewürzinseln zu begleiten. Dieser war 1514 beim portugiesischen König Manuel I. in Ungnade gefallen und hatte Portugal in Richtung Spanien verlassen, wo er König Karl V. seine Dienste anbot und ihm seine Idee der Westroute nach Asien vortrug.

Elcano, der die Expedition als Bootsmann begann, übernahm nach dem Tod von Ferdinand Magellan das Kommando der Victoria und vollendete mit ihr und 17 weiteren überlebenden nach knapp drei Jahren die erste Weltumsegelung.


Entdeckungsfahrt Ferdinand Magellan

Die Entdeckungsfahrt des gebürtigen Portugiesen Ferdinand Magellan galt den Gewürzinseln. Magellan hatte die Idee für diese Fahrt, er plante und organisierte sie. Dabei hoffte Magellan auf eine Durchfahrt (ein Paso, eine Ostwestpassage) vom Atlantik zum Pazifik in Südamerika, um so Indien, China und vor allem die Gewürzinseln, die Molukken zu erreichen. Auf diesem Weg könnte Spanien das Monopol Portugals am Ertrag der Gewürzinseln brechen, denn den Weg um Afrika herum beanspruchten die Portugiesen für sich und blockierten erfolgreich die Ostroute nach Südostasien über das afrikanische Kap Horn und diese war bis dahin der einzig bekannte Weg zu den begehrten und teuren Gewürzen. Der Weg um Südamerika herum würde aber durch das päpstlich den Spaniern zugesprochene Gebiet führen. Der Vertrag von Tordesillas werde so, nach Meinung von Magellan und der spanischen Krone, nicht gebrochen, das Handelsmonopol könnte Portugal auf Umwegen streitig gemacht werden. Ob die Molukken im Hoheitsgebiet der portugiesischen oder spanischen Seemacht lieg, ist zu diesem Zeitpunkt noch ungeklärt. Dazu kam, dass Magellan die Gewürzinseln östlicher vermutete, Grund für diese Annahme war ein Brief von Francisco Serra, der 1512 im Auftrag Portugals die Gewürzinseln erreicht hatte. Erst der Vertrag von Saragossa wird 1529 die Besitzverhältnisse klären und die Molukken Portugal zusprechen.

Bereits drei Jahrzehnte zuvor hatte Christoph Kolumbus die Idee gehabt, auf dem westlichen Seeweg, China und Indien zu erreichen, allerdings stellte sich dem Amerika-Entdecker ein noch unbekannter Kontinent in den Weg. Auch Kolumbus wollte so den Weg um Afrika herum umgehen. Inzwischen war Amerika nicht mehr völlig unbekannt, Magellans Idee den Kontinent mit Hilfe einer Durchfahrt zu durchfahren, kam dem portugiesischen Seemann wohl, da er geheime Karten aus dem portugiesischen Archiven kannte, in denen auch die Bucht von Rio de Janeiro und die des Rio de La Plata eingezeichnet waren. Die großen Buchten hätten leicht für Durchfahrten in Richtung Westen gedeutet werden können.

Antrieb für die Entdeckungsfahrt von Magellan und das Interesse der spanischen Krone waren wirtschaftlicher Natur. Zwar hatte man Süd- und Mittelamerika im Besitz, aber die dort erbeuteten Edelmetalle reichten nicht für die kostspieligen Kriegszüge in Europa. Bei Gewürzen gab es hingegen eine gigantische Handelsspanne.


Start der Entdeckungsfahrt 1519

Elcano gehörte zu den 234 Besatzungsmitgliedern, die gemeinsam unter der Führung Ferdinand Magellans am 10. August 1519 in Sevilla aufbrachen. Die Flotte bestand aus fünf Schiffen, dem Flaggschiff Trinidad, das von Ferdinand Magellan selbst kommandiert wurde, der San Antonio mit Juan de Caragena, die Concepción mit Gaspar de Quesada, die Victoria mit Luis de Mendoza, der bald darauf wegen Meuterei hingerichtet wurde und die Santiago, das mit 60 Tonnen kleinste Schiff der Flotte, kommandiert von Giovanni Serrano. Die Victoria fasste 90 Tonnen und hatte bei ihrem Start in Spanien 42 Mann Besatzung an Bord. Sie war 1519 vom Stapel gelaufen.

Die Flotte hat Proviant für zwei Jahre mit dabei. Darunter 21383 Pfund Schiffszwieback, 5700 Pfund Pökelfleisch, 200 Fässer Sardellen, 984 Laib Käse, Schnüre mit Knoblauchzehen und Zwiebeln, dazu Säckeweise Mehl, Bohnen, Linsen und Reis, aber natürlich auch Schläuche und Fässer voll mit Wein.

Von Sevilla ging es für die Flotte weiter nach Sanlúcar de Barrameda, dort gab es einen Zwangsaufenthalt von fünf Wochen. Spanische Autoritäten wollten die Expedition unter Führung eines Portugiesen verhindern. Die Nationalität Magellans führte auch auf der weiteren Fahrt zu Autoritätsproblemen mit der mehrheitlich spanischen Besatzung.

Am 20. September 1519 konnte die Flotte dann endgültig in See stechen. Sie segelten im Auftrag der spanischen Krone, König Karl I. (Kaiser Karl V.), Urenkel der Katholischen Könige Isabella und Ferdinand, die drei Jahrzehnte zuvor Christoph Kolumbus auf die Reise geschickt hatten.

Über den Atlantik in Richtung Magellanstraße


Wie Kolumbus machte die Flotte Magellans einen Zwischenstopp auf den Kanarischen Inseln, hier konnten nach sechs Tagen Reise noch Reparaturen an den Schiffen unternommen werden, sowie Proviant und frisches Wasser aufgenommen werden. Das nächste Mal Land sichtete die Flotte Ende November, als Südamerika erreicht wurde. Hier wollte Portugal die Expedition eigentlich aufhalten und die unliebsame Konkurrenz daran hindern, einen Seeweg in westliche Richtung nach Asien zu finden, die Portugiesen verpassten die Spanier je doch.

Auf dem Weg Richtung Süden, nachdem die Magellan-Flotte das Winterquartier bezogen hatte, kommt es in der Nacht zum 2. April 1520 zu einer Meuterei, an der auch Elcano beteiligt gewesen war. Er kommt straffrei davon, andere Meuterer hatten weniger Glück. Magellan lässt einen Kapitän (Quesada) enthaupten und die Leiche vierteilen, Cartagena wird zusammen mit einem Priester an Land ausgesetzt.

Entdeckung der Seepassage zum Pazifik

Die Suche nach einer Durchfahrt war für die Magellan-Expedition erst an der äußersten Spitze Südamerikas erfolgreich. Zuvor segelte die Flotte die Ostküste Südamerikas immer auf der Suche nach der Durchfahrt entlang. Die Durchfahrt zwischen Feuerland (Tierra de los Fuegos) und dem südamerikanischen Festland wurde von der Flotte nach einem Sturm entdeckt. Die Durchfahrt gelang während die Mannschaft Allerheiligen feierte und so gab Magellan diesem Kanal den Namen Estreito de Todos los Santos (Kanal von Allerheiligen, heute die nach ihm benannte Magellanstraße). Ein Schiff, die San Antonio, nutzte die Fahrt durch die Magellanstraße, immerhin ein Weg durch einen 600 Kilometer langen Seekanal, um zu desertieren. Die San Antonio hatte einen Teil des dringend benötigten Proviants an Bord. Das Schiff erreicht tatsächlich ein halbes Jahr nach Verlassen der Magellan-Flotte wieder Spanien.

Von der Südspitze Südamerikas ging es weiter Richtung Pazifik und die Expedition erreichte als erstes die Mariannen. Allerdings waren es 98 Tage auf der schier unendlichen See, in denen man nur zwei Inseln entdeckte, an denen es aber keine Möglichkeit zur Landung gab, kein anderes Land, was auch harte Anforderungen an den mitgenommenen Proviant stellte, überliefert sind die Strapazen dieser Reise durch den Reisebericht von Antonio Pigafetta. Nur Wasserwüste mit immer dem gleichen Horizont vor Augen. So war die Besatzung irgendwann gezwungen auch Ratten zu essen, ihre Ledergürtel in Wasser einzuweichen sowie fauliges und brackiges Wasser zu trinken. Dabei segelte die Flotte mehrfach in unmittelbarer Nähe von großen und fruchtbaren Inseln vorbei, allerdings immer außer Sichtweiter. Wenn man bedenkt, dass man von zwei Meter Höhe aus bei klarer Sicht nur bis zu fünf Kilometer weit bis zum Horizont blicken kann, nicht weiter verwunderlich. 19 Männer überleben die Fahrt über den Pazifik nicht. Sie werden ins Meer geworfen, wahrscheinlich wollte Ferdinand Magellan bei seiner hungernden Besatzung Kannibalismus vorbeugen.

Elcano übernimmt das Kommando und beendet die Weltumsegelung
Elcanos Ende - Ende der Victoria
Infos rund um die erste Weltumsegelung
Konflikt mit dem Kalender. Datumsgrenze
Politische Folgen der Erdumsegelung
Ehrungen Juan Sebastian Elcano
Zeittafel erste Weltumsegelung


Aktuelle Artikel bei Spanien Bilder


Geschichte
Spanische Stadtnamen
Alexander von Humboldt
Geschichte im Überblick
Reconquista in Spanien
Mauren, Christen und Juden
Geschichte der Kanaren
Karlistenkriege
Spanische Armada - Geschichte Spaniens
Spanische Legion
Staatsoberhäupter von Spanien
Spanischer Befreiungskrieg
Spanischer Bürgerkrieg
Hundert wichtigste Spanier und Spanierinnen der Geschichte
Abbas Ibn Firnas
Juan Sebastian Elcano
- Juan Sebastian Elcano übernimmt das Kommando
- Erste Weltumsegelung
- Politische Folgen der Weltumsegelung
- Elcano Tod auf der 2. Fahrt
- Ehrungen Juan Sebastián Elcano
- Zeittafel erste Weltumsegelung
- Konflikt mit dem Kalender - Datumsgrenze
Francisco Goya
Ferdinand Magellan
Pablo Picasso
Antoni Gaudi
Christoph Kolumbus
Spanien Bilder 2017 | Impressum | Inhalt | Spanien Top Bilder | Neue Bilder | Zum Seitenanfang Juan Sebastian Elcano - Weltumsegler aus Spanien