Spanien | Bilder | Regionen | Infos | Geschichte | Fußball in Spanien | Lexikon | Fiestas | Spanien News
Spanien Start » Spanien Lexikon » Küsten » Costa da Morte

Costa da Morte

Werbung:

Costa de la Muerte (spanisch), Costa da Morte (galicisch, deutsch Todesküste), Teil der Costa Verde im Nordwesten der iberischen Halbinsel. Die Costa da Morte reicht von Malpica westlich von A Coruña bis zum Kap Finisterre. Den Namen Todesküste erhielt dieser Abschnitt in Galicien wegen der schwierigen Bedingungen für die Seefahrt und den daraus resultierenden Schiffbrüchen und Toten. Hunderte Schiffe sollen an der Todesküste südlich von A Coruña an der Küste zerschellt sein. Allein in 100 Jahren wurden die Küstenbewohner hier Zeuge von über 60 Schiffbrüchen.

Westlichster Punkt der Costa da Morte ist das Kap Touriñán, bekannter ist jedoch das ca. 20 km weiter südlich gelegene Kap Finisterre. Dorthin führt der Camino a Fisterra (galicisch für Finisterre, was soviel wie Ende der Erde bedeutet), eine von Santiago de Compostela kommende Fortsetzung des Jakobsweges.

Nach dem Unglück des Öltankers Prestige im Jahre 2002 verschmutzten Ölteppiche auch die Costa da Morte und beeinträchtigen deren Ökosystem.

Erstmals erwähnt wird der Name Costa de la Muerte in den 1920er Jahren von Eugenio Carré, einem galicischen Schriftsteller, er berief sich auf eine Legende aus dem 16. Jahrhundert.

Englische Seemänner sollen diesen Küstenabschnitt für die gefährlichste Strecke an der Küste gehalten haben. Gefährlich war die Costa de la Muerte durch plötzlich einbrechenden Nebel, Steilküsten, Untiefen, Wolkenwänden und anderen Unwägbarkeiten für die Schifffahrt. Der Legende nach soll in der See auch die Stadt Valverde liegen. Zahlreiche Legenden befassen sich mit von der See verschlungenen Orte. Auch keltische Mythen beschäftigen sich mit dieser Küstenregion in Galicien.

Tragödie von Serpent

Eins der zahlreichen Schiffsunglücke an der Costa de la Muerte war die Tragödie der HMS Serpent im Jahre 1890 an der Punta do Boi (Camariñas). 172 englische Matrosen, die Rettung vor Augen, ertranken dann doch in den Fluten. Nur drei Matrosen konnten gerettet werden. Der Friedhof auf dem die sterblichen Überreste der Matrosen beerdigt wurden, ist bis heute als Friedhof der Engländer bekannt.

Das Unglück führte dazu, dass die Behörden einen Leuchtturm errichten ließen, den Faro am Cabo Vilán, 24 Metern hoch auf einem 80 Meter über die See ragenden Kap und der erste Leuchtturm in Spanien mit elektrischem Licht. Damit ragt der Leuchtturm über 120 Meter hervor, heute ist sein Lichtkgel 55 Kilometer weit zu sehen.

Weitere Schiffsunglücke an der Todesküste

Die Capitán sank hier so schnell, dass für alle 400 Mann (andere Quellen 800 Tote) an Bord keine Rettung mehr möglich war. Das Schiff aus England verunglückte 1872 am Perto de Fisterra.

Das spanische Schiff Cantabria verunglückte 1773, 15 Tote.

Auch dem Öltanker Prestige wurde die gefährliche Küste vor Galicien zum Verhängnis.

Unglück der Boris Sheboldaeff, das russische Boot versank am 20. August 1934. Die 41 Besatzungsmitglieder konnten von einheimischen Fischern gerettet werden, das auslaufende Öl verseuchte die Küste.

Orte an der Costa Muerte

Pontecesco, Cabana de Bergantiños, Lage, Vimianzo, Camariñas, Muxia, Cee und Finisterre.
Spanien Lexikon Costa da Morte aus der Kategorie: Küsten

Spanien Lexikon A bis Z

A|B|C|CH|D|E|F|G|H|I|J|K|L|LL|M|N|Ñ|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|Alle

Mehr zum Thema Küsten im Spanien Lexikon

Costa Blanca

Costa Blanca, die Weiße Küste, reicht vom Cabo de la Nao bis zum Cabo de Palos östlich von Cartagena in der Provinz Murcia. Im Süden schließt sich die Costa Calida an, das Mar Menor gilt als Grenzgebiet zwischen den beiden Küsten.

Costa Brava

Der nordöstlichste Küstenstreifen der spanischen Mittelmeerküste ist die Costa Brava in der autonomen Region Katalonien, sie gehört zur Provinz Gerona. Die Costa Brava, die wilde Küste Kataloniens. Die Costa Brava, die wilde Küste Kataloniens, ist gerade

Costa Cálida

Die Costa Cálida (heiße Küste), ein etwa 250 Kilometer langer Küstenabschnitt in der Region Murcia an der Mittelmeerküste. Im Norden schließt sich die Costa Blanca an, im Süden endet die Costa Cálida in Andalusien.

Küsten spanisches Festland

Die Küsten auf dem spanischen Festland haben teilweise traditionelle Namen, teilweise wurden die Namen aber auch aus Gründen der Tourismusförderung erdacht. Spanien verfügt über 3167 Kilometer Küste.

Prestige Unglück

Der Untergang der Prestige im November 2002 löste eine der schlimmsten Umweltkatastrophen der Seefahrt an europäischen Küsten aus. Der Ölteppich verseuchte die spanische und französische Atlantikküste.

Spanien Bilder


Cala Galdana auf Menorca

Werbung

Spanien Lexikon

Werbung

Artikel im Spanien Magazin

Spanische Königsfamilie

Der spanischen Königsfamilie gehören 16 Mitglieder an. Familienoberhaupt ist König Juan Carlos I. von Spanien. Es gibt aber auch zahlreiche Prinzen und Prinzessinnen im spanischen Köningshaus. Spanische Königsfamilie

Christoph Kolumbus

Christoph Kolumbus wurde 1451 geboren. 1506 starb der Seefahrer, der auf der Suche nach dem Westweg nach Indien Amerika entdeckte, verbittert in Valladolid. Sein Stern war in Spanien untergegangen. Christoph Kolumbus

Alexander von Humboldt Sein Aufenthalt in Spanien und Teneriffa

Biographie des Naturforschers Alexander von Humboldt. Seine Forschungsreise in die spanische Kolonien nach Südamerika führten ihn und seinen Begleiter Aime Bonpland durch Spanien und auf Teneriffa. Alexander von Humboldt
Spanien Bilder 2017 | Impressum | Inhalt | Spanien Top Bilder | Neue Bilder | Zum Seitenanfang